Waltraud und Manfred Harder

leben gern in ihrem in der Zeit von 1500 bis 1523 erbauten Haus in der Lüneburger Heiligengeiststraße, auch wenn für Sanierungen und Restaurierungen einiges an Zeit und Geld aufzuwenden war. So "fand" man 1988 in einem Badezimmer die bemalte Holzbalkendecke des ehemaligen "Danzhuses", die mit finanzieller Unterstützung des Landes Niedersachsen und der Hansestadt Lüneburg restauriert wurde - und am Tag des offenen Denkmals im September 1996 ca. 750 Interessierte in das Haus brachte.

Die in den Jahren 1988 und 1990 eingebauten insgesamt siebzehn neuen Fenster und fünf neuen Türen stammen übrigens nicht aus dem Baumarkt, sondern sind Maßanfertigungen eines Tischlermeisters. Von der Ziegelei in Lüneburg-Rettmer wurden seinerzeit die für die Renovierungs- und Sanierungsarbeiten notwendigen Klosterformat- und Tausteine geliefert.

Vielen Dank an Helmut Dick von der Lüneburger Firma D&R Projekt Bau GmbH für die perfekte Unterstützung bei den Fassaden- und Dachrenovierungen 2004 und 2008 sowie an den Malereibetrieb Bosse für die in Verbindung mit der Stadtbild- und Denkmalpflege der Hansestadt Lüneburg hervorragend umgesetzte farbliche Umgestaltung des Eingangsbereiches unseres Hauses im August 2012.

Heute gehört unser Haus zu den von den Touristinnen und Touristen am häufigsten fotografierten Lüneburger Häusern, und bei den Innenhofführungen der Lüneburg Marketing GmbH lassen wir die Stadtführerinnen und Stadtführer mit ihren Gruppen gern auf unseren Innenhof.

Und die Besucherinnen und Besucher sind sich einig:

Hier lässt es sich leben!




Wir begrüßen die Stadtführerinnen gern auf unserem Innenhof